Evangelische Kirchengemeinde Hilgen-Neuenhaus von Wermelskirchen-Neuenhaus und Burscheid-Hilgen

Facebook der Stadt Wermelskirchen

…und plötzlich finden durch das riesige Engagement des Deutschen Roten Kreuzes Wermelskirchen morgen 60 Geflüchtete aus der Ukraine in der ev. Kirchengemeinde Hilgen-Neuenhaus einen Platz zum Schlafen vor. Es ist nur ein Zwischenstopp, weil die Gruppe auf dem Weg von Warschau ins portugiesische Leiria ist. Aber nicht nur die Busfahrer, sondern vor allem auch die Frauen und Kinder müssen eine Nacht zur Ruhe kommen.
Als die dringende Anfrage bei Bürgermeisterin Marion Lück und Sozialamtsleiterin Tanja Dehnen ankam, ob es spontan möglich ist, eine Übernachtungsmöglichkeit, Abendessen und Frühstück für die über 60 Personen zu organisieren, gab es nur eine Antwort: „Ja!“
Das war aber nur zu schaffen durch den unermüdlichen Einsatz der Kirchengemeinde. Die stellte sofort das gesamte Gemeindezentrum zur Verfügung und organisierte zahlreiche helfende Hände. Der Kirchengemeinde, Dorothea Hoffrogge von der Initiative „Willkommen in Wermelskirchen“, sowie weiteren unzähligen Helferinnen und Helfern ist es zu verdanken, dass Abendessen, Frühstück und alles andere, was nötig ist, organisiert werden konnte für die Ankunft der Geflüchteten morgen. Vor allem hat der DRK Ortsvereins Wermelskirchen schnell und beeindruckend reagiert: Deren Mitglieder haben heute den ganzen Abend Feldbetten in jedem verfügbaren Raum des Gemeindehauses aufgebaut, damit die Menschen, die in ihrer Heimat alles verloren haben, für einen Abend, eine Nacht und einen Morgen zumindest ein wenig das Gefühl bekommen, nach der anstrengenden und traumatischen Flucht in Wermelskirchen gut aufgehoben zu sein.
Für diesen Einsatz, dieses Engagement und die spontane, herzliche und immense Hilfsbereitschaft der Evangelischen Kirchengemeinde Hilgen-Neuenhaus, von „Willkommen in Wermelskirchen“ und dem Deutschen Roten Kreuz Wermelskirchen können wir an dieser Stelle nur eins sagen: DANKE!
📸 Dorothea Hoffrogge, Bernd Koebke